Mein Dreamteam für Streetfotografie besteht aus Digitalkameras und Smartphone

Alle guten Dinge sind drei. Wir schreiben das Jahr 2018 und 2019 ist nicht mehr fern. Google, petapixel und photorumors zeigen uns neue Digitalkameras. Da lohnt ein Blick in die Fotopraxis. Welche Digitalkameras nehme ich am liebsten mit, wenn es mehr als eine kleine Digitalkamera sein soll und alle Niveaus von schnell bis Fineartprint abgedeckt sein sollen?

Wie Sie hier sehen ist für mich die Auswahl in der Praxis klar.

Drei Dinge braucht die Streetfotografin bzw. der Streetfotograf

  • ein schnelles Smartphone,
  • eine gestaltungsvolle kleine Kamera und
  • die Flexibilität einer Sucherkamera mit Wechseloptik.

In meine Tasche packe ich an Tagen wie diesen drei Kameras:

  1. Für mich persönlich ist die Panasonic GX80 die Vollendung der Leica M in digitalen Zeiten. So ein tolles sattes feines Auslösgeräusch gab es für mich noch nie, so feine Filter für monochromes Fotografieren schon in der Kamera nutze ich sehr erfreut und so viele gute Objektive zum Wechseln sind eine wunderbare Wahl und der Sucher ist zwar kein Messsucher aber dafür gut nutzbar. Entscheidend kommt für mich die rechteckige Bauweise mit dem Sucher links hinzu, so daß ich meine Nase nicht an den Monitor drücken muß sondern mein Gesicht neben der Kamera frei bleibt.
  2. Die Ricoh GR II hat alles das was die anderen Kameras nicht haben. Sie bietet überlegene gestalterische Möglichkeiten über Knöpfe, sie ist ungeheuer schnell und griffig und sie kreiert durch Panfokus, Fixfokus oder Autofokussierung jede Art von Bild wie man/frau will aus der Hand. Sie hat es auch geschafft, die Schnelligkeit des Blicks auf den Monitor und das fixe Fokussieren als Vorteil gegenüber dem Sucher umzusetzen.
  3. Das Sony Xperia X Compact ist das erste Smartphone, das ich mit auf die Liste setze. Es ist klein und überall da einsetzbar wo die Fähigkeiten des Smartphones wichtig sind. Hinzu kommt die echte Auslösetaste, die es mir ermöglicht jederzeit auch bei Regen und mit Handschuhen zu arbeiten, weil das Smartphone wasserdicht ist plus die ganzen Netzfähigkeiten eines Smartphones. Bemerkenswerterweise ist dieses kleine Smartphone größer als die Ricoh GR II.

Kriterien für mich sind dabei folgende Merkmale:

  • Ich habe alle Geräte mindestens seit einem Jahr im Einsatz
  • Sie decken alle Möglichkeiten des unauffälligen und/oder erforderlichen auffälligen Fotografierens ab
  • Es sind alles Festbrennweiten (24mm Sony X compact, 28mm/35mm/50mm Ricoh GR, 40mm F1.7 Lumix)
  • Ihre Haptik, also Griffigkeit, Funktionalität und  Größe entspricht meinen Anforderungen
  • Sie sind erfahrungsgemäß ausgereift und zuverlässig

Wenn ich mehr flanieren will und nicht unbedingt Streetfotografie daraus werden soll, dann verändert sich meine Auswahl. Das findet sich in anderen Artikeln.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.