Immer schneller neue Kameras oder wer überholt wird braucht nicht länger hetzen

Es geht immer schneller.

Du drehst dich um und schon wieder werden neue Kameras angekündigt. Ich kann da schon länger nicht mehr mithalten. Aber nun geht es noch schneller. Früher waren es die kleinen preiswerten Kompaktkameras, jetzt sind es die teuren Kameras, die quasi im Dreivierteltakt neu erscheinen.

Es gibt immer irgendetwas technisch Neues. Wer es braucht kommt aus dem Kaufen nicht mehr raus.

Aber für wen macht es eigentlich noch Sinn, sich auf dieses Wettrennen einzulassen?

 

Wettrennen ohne Sinn

Ich habe zum Beispiel immer noch die Sony RX 100 im Gebrauch. Ich vermisse nichts und habe daher mit den nun doppelt oder dreifach so teuren Modellen keine Verbesserung für mein fotografisches Erleben.

Bei Canon habe ich mir einmal gewünscht, eine DSLR zu haben, die nicht mehr laut klackt beim Knipsen, weil ich einige ältere Objektive habe, deren Bokeh mir gefällt. Aber das geräuschlose Fotografieren gibt es dort bis heute nicht. Einzig die 100D ist etwas leiser und eine Profi-DSLR, die mir aber zu dick und groß ist.

 

Echte Veränderungen durch neues und kleineres Design

Den Übergang im Design habe ich bewußt bei der Sony HX50 und bei der Lumix TZ 71 erlebt.

„Sony setzt in der HX50V auf den gleichen 20-Megapixel-Sensor wie in der Bridge-Kamera HX300. Während der Sensor in dieser enttäuscht, liefert er in der HX50V eine sichtbar bessere Qualität, die in der Summe von uns die Bewertung „gut“ erhält“, schreibt chip.de.

Und bei der Lumix TZ71 kann ich erstmals mit gutem Gewissen von der Lumix FZ150 auf eine neu designte Kamera umsteigen.

Da sind dann eben substanzielle Argumente vorhanden, weil es sich bei der Lumix TZ71 und der Sony HX50 um Kameras handelt, die viel kleiner sind als frühere Modelle und dennoch viele optische Möglichkeiten ohne technische Abstriche bieten. Und weil beide Unternehmen hier technische Erfahrungen mit Vorgängermodellen optimiert umgesetzt haben.

 

Die wahre Herausforderung bei der Fotografie

Wenn du eine Kamera hast, ist die wahre Herausforderung, mit dem Gerät nach eigenen Ansprüchen zu fotografieren .

Und so ist der Abschied vom Hinterherlaufen hinter der neusten Technik zugleich der Beginn eines großartigen Erlebnisses: Zeit für Fotografie.

Und wenn es manchmal digital zwickt, nimmt man Filter oder andere Software und die Ergebnisse können sich auch sehen lassen.

Nur ein Beispiel:

Dies ist aus einer älteren Nikon D3100 ein JPG-Foto unbearbeitet aus der Kamera (Originalfoto beim Anklicken):

ISO 12800 Original aus D3100

ISO 12800 Original aus D3100

Hier wurde das Foto aus der NEF-Datei in Silkypix 6 entwickelt:

ISO 12800 in Silkypix 6 aus NEF entwickelt

ISO 12800 in Silkypix 6 aus NEF entwickelt

Und hier wurde dieses Foto dann mit Denoise entrauscht:

ISO 12800 JPG mit Denoise entrauscht

ISO 12800 JPG mit Denoise entrauscht

Wenn man das wirklich braucht, geht es auch so zu kleinen Preisen oder sogar z.T. kostenlos.

Vor allem aber kann man sich auf das Fotografieren konzentrieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.