Die besten Digitalkameras für echte Streetfotografie ab 2016

Welche aktuellen Kameras sind ideal für klassische Streetfotografie?

Es gab schon viele Digitalkameras, die für Streetphotography bzw. Straßenfotografie gut geeignet sind. Insofern findet man auf fotomonat.de viele Artikel mit Hinweisen und kann auf dem Markt der gebrauchten Digitalkameras ohne Kompromisse fündig werden.

Aber es hat sich auch etwas geändert. Ich bevorzuge z.B. oft kleine Sensoren mit großer Tiefe, aber die digitale Welt hat sich weiterentwickelt. Die kleinen Sensoren spielen heute eine andere Rolle und die größeren Sensoren haben neue Optiken mit neuen Aufgaben erhalten.

Und deshalb finde ich es gut, einfach einen Blick auf die Welt von heute zu werfen.

Und wer heute einfach in einen Fotoladen geht und dort eine gute Kamera für klassische Streetfotografie finden will, der muß sich nur noch entscheiden, welche Sensorgröße es denn sein soll, wie schwer die Kamera sein soll, ob ein Sucher dabei sein soll und ob die Kamera lautlos auslöst.

Klassische Strassenfotografie bzw. Streetfotografie war immer Fotografie mit einer Festbrennweite.

Die aktuell wohl leistungsfähigste Kamera mit APS-C Sensor und Festbrennweite  ist die Ricoh GR II. Sie kann einfach alles, was man im Bereich der klassischen Streetfotografie optisch mal gemacht hat.

Und sie ist die einzige Kamera, die komplett die Vorteile des Monitors ausnutzt. Der Monitor der Ricoh GR II ist so gut, daß man damit sogar bei Sonnenlicht etwas sieht und solche Monitore sind für die schnellen Blicke und schnellen Fotos mit dem mal eben Hinschauen, Auswählen und Abdrücken besonders gut geeignet. Man kann sogar noch einen Sucher aufstecken. Sucherfotografie ist intensiver, Monitorfotografie ist schneller – vereinfacht ausgedrückt, beides hat Vor- und Nachteile, es kommt auf die Umstände an.

Die Ricoh GR II hat Alleinstellungsmerkmale, weil sie durch den Fixfokus bzw. Panfokus Einstellungsmöglichkeiten und optische Varianten bietet neben dem Autofokus, die keine andere Kamera so bietet. Und die neuen Filter machen aus jedem Foto eine Zeitreise, wenn man das will. Jeder Stil der Streetfotografie ist möglich.

Aber natürlich gibt es auch noch andere gute Kameras. Noch im Handel ist die Fuji X100T, viel größer und mit Sucher.

Bemerkenswerterweise werden beide Kameras, die Ricoh GR I+II und die Fuji X100 als „Poor Man´s Leica“ beschrieben. Der Ricoh wird zusätzlich sogar das Qualitätsniveau zugeschrieben, mit dem Leica sich seinen guten Ruf erwarb, sowohl von der Bauqualität als auch von der Bildqualität.

Wenn wir vom APS-C Sensor zum Vollformat wechseln, dann wären in dieser Kategorie die Leica Q und die Sony DSC-RX1 / DSC-RX1R die einzigen Modelle, die ähnlich wie die Ricoh sind, optisch nicht so flexibel, mit eingebautem Sucher, viel schwerer und sechs bis zehn Mal so teuer.

Alles andere davor oder danach ist breiter aufgestellt, meistens auch gut nutzbar aber nicht so spezialisiert.

Aus meiner Sicht bleibt die Ricoh GR II hier einzigartig gut.

Aber ich weiß auch, daß diese Kamera zwar die Königsklasse darstellt aber nicht unbedingt jeder so fotografieren will.

Deshalb gibt es ja noch unendlich viele andere Digitalkameras mit Wechselbajonett oder eingebauter verstellbarer Optik, die man kaufen kann. Und gute Fotos kann man eigentlich mit jeder Kamera machen.

Na dann!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.