Das M leben

M bedeutet die Mitte finden. M bedeutet auch meditiatives Sehen. M bedeutet auch manuelles Fotografieren, also ohne Autofokus.

Das M leben. Wenn die eigenen Namensbuchstaben dann noch aus MM bestehen, kann man in dieser Minimierung eine maximale Aussage sehen.

Das M leben.

Als ich letzte Woche eine Baumruine zwischen zwei Bäumen fotografieren wollte da ging es nicht weil die Kamera einen nicht abschaltbaren Autofokus hatte. Ich hätte nur alles scharf von vorne bis hinten geschafft.

Die Zweige im Vordergrund verhinderten die selektive Scharfstellung im Hintergrund.

Das wäre mir mit einem manuellen Objektiv nicht passiert.

Da fotografierst du einfach über die unscharfen Bereich im Vordergrund hinweg und stellst das scharf, was du scharf haben willst.

So kann man dann sogar eine Hosenfalte am Bein ins rechte Licht rücken.

So werden schöne neue Fotos möglich wie zu analogen Zeiten mit digitalen Möglichkeiten. Aber genau das geht nur manuell. Und bei jedem Foto suchst du deine Mitte, du suchst das M, die Mitte der Möglichkeiten oder das Maximum des Möglichen – vielleicht mit minimalem Aufwand.

Die Nutzung der manuellen Objektive ist beruhigend meditativ und irgendwie entschleunigend.

Es ist immer der Moment, wo du deineMitte findest.

M bedeutet auch Messsucherkamera. M bedeutet auch die Leica M. Manche haben diese M, andere nicht.

Aber manuell geht heute genauso gut mit einem Monitor oder einem Mini-Monitor als Sucher.

Präzise den Moment gestalten und einfangen.

Einfach M!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.